Skip to main content

Maibaum zielstrebig in die Höhe gestemmt

30. April 2018

DSCI0139

Auch wenn "Baummeister" Bernhard Kastner noch beratend zur Seite stand, sein "Lehrling" Roman Ramisch machte seine Sache sehr gut, und so stämmten die starken Männer der Siedlergemeinschaft und der Kirwajugend den Troschenreuther Maibaum in nur kurzer Zeit in die Höhe, nachdem der Baum, der das ganze Jahr über steht, zuvor umgelegt und die Wetterfahne gegen eine Tannenspitze getauscht worden war. Auch zieren nun wieder traditionell zwei gebundene Kränze den Maibaum, bevor dieser zur Kirchweih dann wieder abgeschmückt wird. Auch wenn es kurzzeitig etwas tröpfelte, verfolgten zahlreiche Troschenreuther und Gäste der benachbarten Pension das Geschehen aufmerksam und stärkten sich an Steak und Bratwürsten, die die Siedlergemeinschaft Rote Erde Troschenreuth feil bot.

DSCI0139

Auch wenn "Baummeister" Bernhard Kastner noch beratend zur Seite stand, sein "Lehrling" Roman Ramisch machte seine Sache sehr gut, und so stämmten die starken Männer der Siedlergemeinschaft und der Kirwajugend den Troschenreuther Maibaum in nur kurzer Zeit in die Höhe, nachdem der Baum, der das ganze Jahr über steht, zuvor umgelegt und die Wetterfahne gegen eine Tannenspitze getauscht worden war. Auch zieren nun wieder traditionell zwei gebundene Kränze den Maibaum, bevor dieser zur Kirchweih dann wieder abgeschmückt wird. Auch wenn es kurzzeitig etwas tröpfelte, verfolgten zahlreiche Troschenreuther und Gäste der benachbarten Pension das Geschehen aufmerksam und stärkten sich an Steak und Bratwürsten, die die Siedlergemeinschaft Rote Erde Troschenreuth feil bot.

Osterbrunnen und Hasenpaar erfreuen Bürger und Gäste

IMG 5832 cr

Pünktlich zum Schmücken des Osterbrunnens hatte das Wetter ein einsehen und der Himmel klarte auf. Nach und nach kamen dann auch immer mehr Troschenreuther Familien zum Dorfbrunnen, um die Männer der Siedlergemeinschaft Rote Erde Troschenreuth beim Anbringen der mit Eier verzierten Girlanden zu beobachten. Dabei konnten sie sich mit Kaffee und Kuchen stärken. Auf die Kinder warten Süßigkeiten.

Mehr als ein halbes Jahrhundert Siedlergemeinschaft

20221022 204510 cr2

Feste soll man feiern, wie sie fallen, sagt ein bekanntes Sprichwort. Doch was tun, wenn eine Pandemie eine Geburtstagsfeier verhindert? Die Antwort war für die Siedlergemeinschaft Troschenreuth schnell klar: "Wir feiern nach!". Dass es aber zwei Jahre dauern sollte, bis diese Nachfeier nun stattfinden konnte, ahnte im Jahr 2020 niemand. Denn in dem Jahr konnte der Verein auf ein halbes Jahrhundert Siedler in Troschenreuth zurückblicken.

Die Siedlergemeinschaft Rote Erde Troschenreuth wurde am 01. September 1970 gegründet. Der Name Rote Erde bezieht sich auf den zur damaligen Zeit noch aktiv in Troschenreuth gewonnenen Rötel. Dabei handelt es sich um eine sehr seltene Art von Tonerde, die vor allem als Farbe und Farbzusatz verwendet wurde. Ziele des Vereins bei Gründung waren die Einführung der Müllabfuhr, einer gemeinschaftlichen Entleerung Grubenentleerung, die Erschließung von Baugebieten und der Bau eines Kinderspielplatzes. Viele der heutigen Troschenreuther sind mit den Veranstaltungen der Siedler aufgewachsen. So freuten sich mittlerweile mehrere Generationen auf den Besuch des Nikolauses oder Christkinds, spielten Cowboys und Prinzessinen auf den Faschingsnachmittagen und tobten beim Spielplatzfest um die Wette. Das Aufstellen des Maibaum und Familienwanderungen gehörte auch von Anfang an zum Jahresprogramm des Vereins, getreu dem Motto "In der Gemeinschaft liegt die Stärke".

Bratwürste, Bier und Applaus

IMG 20220430 194957

In der Gemeinschaft liegt die Stärke. Dieses Motto ziert den Troschenreuther Maibaum, den die Siedlergemeinschaft Rote Erde Troschenreuth zusammen mit der Kirwajugend am Vorabend des Maifeiertages am Aufgang zur Kirche zuerst umgelegt und mit einer neuen Spitze versehen wieder aufgestellt hat. Zahlreiche Troschenreuther beobachteten das Geschehen und stärkten sich an Bratwürsten und kühlen Getränken. In den letzten beiden Jahren musste das gemütliche Beisammensein am Maibaum pandemiebedingt entfallen, und so freute sich Siedlervorstand Christan Libor über den zahlreichen Zuspruch der Troschenreuther, die den starken Männern lauten Applaus spendeten.